Nostalgie, die Kreativwirtschaft und der Weg nach Bel-Air.

Wir leben im goldenen Zeitalter der Kreativität. Wenn Talent und eine authentische Realisierung im richtigen Moment zusammenkommen, sind solche Projekte das Ergebnis.

Seit die Pandemie vor mehr als zwei Jahren ausgebrochen ist, stieß das Thema Nostalgie auf neues Interesse. In unsicheren Zeiten sehnen sich die Menschen nach Komfort, Vertrautheit und Erlebnisse, die sie aus einfacheren Zeiten kennen. Wir haben bereits darüber geschrieben, wie Nostalgie in der Gestaltung und Verwendung von Schrift beim Branding durchschimmerte. Nostalgie hat aktuell in vielen Bereichen des menschlichen Lebens Hochkonjunktur: in der Mode, bei Konsumgütern und sogar in Hollywood.

Langjährige Franchisegeber wie „Star Wars“ oder „Harry Potter“ haben weitere Fortsetzungen produziert. Jüngere Produktionen, die sich mit den 1980er-Jahren beschäftigen, sind inzwischen zum Dauerbrenner geworden, zum Beispiel „Stranger Things“. Darüber hinaus haben wir eine Vielzahl von Neuauflagen gesehen:

  • Disney-Realverfilmungen von Zeichentrick-Klassikern aus den 1990ern („Aladdin“, „Die Schöne und das Biest“, u.a.)
  • Neuauflagen von Sitcoms mit denselben Schauspielern („Fuller House“, „Will & Grace“, „Gilmore Girls“, u.a.)
  • Jubiläums-Specials beliebter Fernsehserien auf HBO Max („Friends“, „Der Prinz von Bel-Air“, usw.)

Dies sind nur einige Beispiele für die Wiederbelebungswelle, die seit 2020 anhält. Und natürlich wird jedes Projekt von den Kritikern mit skeptischen Augen unter die Lupe genommen. Einige Neuveröffentlichungen sind ihnen zu nah am ursprünglichen Konzept, andere zu weit weg vom Original. 

Für die Schauspieler und die Inhaber der Filmrechte bedeuten Wiederauflagen eine enorme Chance, an weltweit bekannte Erfolge anzuknüpfen und eine Menge Geld zu verdienen. Die große Herausforderung besteht darin, die ideale Strategie zu entwickeln.

Der Weg nach Bel-Air. 

Für Will Smith war die Neuauflage der Kultserie „Der Prinz von Bel-Air“ (US-Originaltitel: „The Fresh Prince of Bel-Air“), die ihn von 1990 bis 1996 zum Superstar gemacht hat, über viele Jahre kein Thema. Erst 2019, als der junge Produzent Morgan Cooper einen Trailer auf YouTube veröffentlichte, änderte sich seine Sichtweise. Cooper machte aus der Sitcom eine Drama-Serie und fokussierte sich auf das harte Leben von Will auf den Straßen von Philadelphia. Im September 2020 gab der Streamingdienst Peacock grünes Licht für zwei Staffeln der Serie. Cooper ist als Autor, Regisseur und Produzent beteiligt, Will Smith ist als Produzent mit an Bord. 

Diese Geschichte und was sie über die Kreativwirtschaft von heute aussagt, ist eine der spannendsten Hollywood-Geschichten der letzten Jahre. Beim jüngsten Brand Talks Event, eine Veranstaltungsreihe von Monotype für die Marken- und Kreativbranche, hatten wir die große Ehre, Cristina Pandol Sotomayor zu begrüßen, Vice President Creative, Brand & Entertainment Marketing bei Westbrook Media, einem von Will und Jada Pinkett Smith, Miguel Melendez und Ko Yada mitgegründeten Unternehmen. In ihrer Keynote „Bel-Air: The Ultra Throne Experience“ erzählte sie, wie Westbrook in Zusammenarbeit mit Peacock und Verizon ein Augmented-Reality-Erlebnis geschaffen hat, das eine neue, dramatischere Ära für eine der beliebtesten Fernsehfamilien einläutete.

„Der Prinz von Bel-Air“ feierte am 10. September 1990 auf NBC Premiere und lief sechs Staffeln lang. Die Serie, die lose auf dem Leben des Produzenten Benny Medina basiert, wurde von dem Musiker und Produzenten Quincy Jones gefördert, einer Ikone der Unterhaltungsbranche, der kurz zuvor einen Vertrag mit TimeWarner zur Entwicklung von TV-Inhalten unterzeichnet hatte.

Viele denken vielleicht, dass Bel-Air der Startschuss für Will Smiths Ruhm war. Doch die Schauspielerei war nicht der Beruf, mit dem Smith ursprünglich die öffentliche Bühne betrat. Will und sein kreativer Partner DJ Jazzy Jeff gewannen 1989 einen Grammy für ihren Hit „Parents Just Don’t Understand“ in der Kategorie „Beste Rap-Performance“, die in diesem Jahr neu eingeführt wurde. Nach der Auszeichnung gelang es dem Duo nicht wirklich, die Erwartungen an ihr zweites Album zu erfüllen. Wills Popularität schwand dahin, was ihn dazu veranlasste, neu über seine Karriere und sein Leben nachzudenken.

In seinem neuen Buch „Will“, das er gemeinsam mit Mark Manson geschrieben hat, geht er ausführlich auf diese Phase seines Lebens ein. Als sinkender Musik-Star ohne schauspielerische Erfahrung war Will Smith weit davon entfernt, eine Hauptrolle in einer eigenen TV-Sitcom zu spielen. Hören Sie sich hier die erstaunliche Geschichte an, wie er die Rolle bekam, von ihm selbst erzählt.

Wir wissen natürlich, was dann geschah. „Der Prinz von Bel-Air“ wurde zu einem internationalen Erfolg und Wills Karriere startete durch, mit Filmen wie „Bad Boys“ (Harte Jungs), „Six Degrees of Separation“ (Das Leben – Ein Sechserpack) und „Independence Day“. Onkel Phil, Tante Viv, Hillary, Carlton, Ashley, Geoffrey und der Rest der Banks-Familie wurden zu Legenden und erfreuen jetzt eine neue Generation von Zuschauern. 

Im März 2019 hatte Morgan Cooper die erste Idee für eine neue Version von Prinzen von Bel-Air. Was wäre, wenn sich die Serie ihrem ursprünglichen Thema widme, dem Umzug von Benny Medina aus einem Problemviertel in das privilegiertes Quartier Bel-Air? Warum nicht aus einer Komödie ein Drama machen?

Er begann rasch mit der Arbeit und investierte seine Freizeit, sein Geld und seine Energie in die Produktion eines 3,5-Minuten-Trailers zur Präsentation dieser neuen Dramaturgie.

Das Video wurde von Vimeo kurz nach der Veröffentlichung zum „Staff Pick“ ernannt und von großen Medien wie dem „Rolling Stone“ aufgegriffen. Vielleicht am wichtigsten: Er weckte die Aufmerksamkeit von Will Smith und seinem Team, die Morgan Cooper kurzfristig nach Miami flogen, um ihn am Set von Bad Boys 3 zu treffen.

Bald waren alle Räder in Bewegung. Ende 2019 führte das Team Gespräche mit Universal Television über die Produktion einer neuen Serie auf der Grundlage von Coopers Trailer. 

Zum Jahreswechsel schlossen Westbrook und Universal Television einen Vertrag über die Koproduktion des neuen Projekts. Im Juli ging die Vorankündigung an einige Streaming-Plattformen und löste einen Bieterkrieg zwischen vier Anbietern aus. Letztendlich setzte sich Peacock durch und bestellte zwei Staffeln von Bel-Air noch während des Pitches, was es in Hollywood sonst nicht gibt. 

Der „neue“ Will Smith.

Wie Pandol in ihrer Brand Talks Keynote mit unseren Zuhörern weiter erläuterte, wurde der Aufbau einer neuen Besetzung, einer neuen Umgebung und einer neuen Ära für die Kultserie mit sorgfältiger Planung und Aufmerksamkeit für den kreativen Prozess gestartet. Im August 2021 teilte Will Smith ein Video auf Instagram, in dem er Jabari Banks, ein junger unbekannter Schauspieler aus West Philly, mitteilt, dass er die Hauptrolle in der neuen Staffel spielen wird. 

Zur Erinnerung: 1990 war es Will Smith, der ohne ein solides berufliches Fundament eine Chance bekommen hatte. Pandol erläuterte in dem Zusammenhang, dass Westbrook mit dem Ziel gegründet wurde, einer neuen Generation von Künstlern die gleiche Chance zu bieten. 

Nur einen Monat nach Veröffentlichung des Videos begannen die Dreharbeiten für die Pilotfolge, bei der Morgan Cooper Regie führte. Das Bel-Air-Instagram-Profil startete mit einem Teaser für die neue Serie im November, gefolgt von einem Trailer im Januar 2022. Sehen Sie sich hier ein Video an, in dem die Darsteller den Trailer zum ersten Mal sehen.

Drop-culture kommt nach Bel-Air.

Während des gesamten Prozesses unterstützte Will Smith als Botschafter die Einführung der Marke Bel-Air Athletics und lenkte so die Aufmerksamkeit zurück auf die Figur und die Originalserie. Als Covid-19 aufkam, veröffentlichte die Marke in Zusammenarbeit mit D Nice eine limitierte Club-Quarantine-Serie zugunsten der Pandemiehilfe. Dann wurde eine Zusammenarbeit mit dem NBA-Superstar Donovan Mitchell lanciert. Die „Drop-culture“, die zum Synonym für den Hype um non-fungible Token (NFTs) wurde, hatte zu diesem Zeitpunkt bereits begonnen, war aber noch nicht wirklich Mainstream. Das Team von Bel-Air Athletics nutzte limitierte Drops und die enorme Social-Media-Präsenz von Will, um das Der-Prinz-von-Bel-Air-Universum neu zu beleben, indem es Mode, Medien und Prominenz medienübergreifend miteinander verband. Im November 2021 wurde die Reunion-Show „The Fresh Prince of Bel-Air“ auf HBO Max ausgestrahlt, was das Interesse an den Filmfiguren, den Schauspielern und der ursprünglichen Geschichte wieder aufleben ließ.

Es ist einfach ein wunderbares Beispiel für „die neue Kreativwirtschaft in Aktion“ und die Erklärung dafür, warum der Bel-Air-Restart anders verlief als gewöhnliche Neustarts. Ein mutiger Schöpfer mit einer guten Idee hat einfach losgelegt, ohne lange darüber nachzudenken, was daraus werden könnte. Dann nahm sich ein (sehr bekannter) Produzent der Idee an, kreierte einen Hype rund um das Projekt und verkaufte es über die entsprechenden Kanäle.

Das Ultra Throne Erlebnis zum Leben erwecken.

Als der Moment gekommen war, die erste Staffel endlich zu veröffentlichen, wussten Pandol und ihr Team, dass sie etwas Immersives veranstalten mussten, um das Bel-Air-Erlebnis mit den drei Werbepartnern zusammenzubringen: Westbrook, Peacock und Verizon, das die Aktivierung gesponsert hat und Markenpartner der Serie wurde. 

In der Eröffnungssequenz der ersten Folge hat Wills Figur einen Traum, in dem er auf einem Thron sitzt, die Art von „Majestät bittet ins Schloss“-Traum, den auch andere Highschool-Jungs haben könnten. Daraus entstand die Idee, die Träume aller anderen Charaktere im Rahmen von Peacocks „Mansion Experience“ zum Leben zu erwecken, sodass Besucher etwas über die einzelnen Charaktere erfahren können, während sie durch eine Villa mit Blick auf Los Angeles spazieren. Mit Kochkursen, Kunstinstallationen, einer Ausstellung von Nike-Schuhen, die sowohl von Jabari Banks als auch von Will Smith in der Originalserie getragen wurden, und vielen anderen Erlebnissen trafen Augmented Reality, digitale, physische und fiktive Welten aufeinander. 

Am Super-Bowl-Wochenende im Februar feierte die Show ihre Premiere auf Peacock. Aus diesem Anlass brachte man mehr als 1200 Influencer und Pressevertreter sowie Schauspieler aus der Original- und der Revival-Show zusammen. Will Smith trat in seinem allerersten Super-Bowl-Werbespot auf, um für die Serie zu werben; danach teilte er „Szenen hinter den Kulissen“ auf seinen sozialen Kanälen.

Die Episoden 1 bis 3 von Bel-Air wurden am Super-Bowl-Sonntag auf Peacock gestreamt und waren die bis dahin meist-gestreamten Folgen der Plattform. Außerdem wurde eine dreiteilige Doku-Serie mit dem treffenden Namen „The Road to Bel-Air“ auf den sozialen Kanälen von Peacock uraufgeführt und war auch hier der bisher erfolgreichste Beitrag. Sehen Sie sich hier den ersten Teil an.

Als Bel-Air am 31. März 2022 das Finale der ersten Staffel erreicht hatte, staunten alle Experten, wie weit es diese Idee eines Regisseurs aus Kansas City gebracht hat. Für die Teams von Westbrook stellte sich das Projekt als Meisterwerk in Sachen Kreativität, Produktion und Kundenbindung heraus. 

Wir leben im goldenen Zeitalter der Kreativität. Wenn Talent und eine authentische Realisierung im richtigen Moment zusammenkommen, sind solche Projekte das Ergebnis. 

Wir danken Cristina Pandol Sotomayor dafür, dass sie diese Story und die Geschichte ihrer eigenen kreativen Identität und Reise mit uns geteilt hat. Sehen Sie sich unbedingt die Aufzeichnung ihres Vortrags hier an.

Schauen Sie sich Bel-Air auf Peacock an, und besuchen Sie Westbrook auf Instagram, um Neuigkeiten vom Team zu erfahren.