Warum diese „fehlende Schriften“-Mitteilung nervt?

Kreative verbringen etwa acht Stunden pro Woche mit dem Lösen technischen Störungen: ein kompletter Arbeitstag, der sie vom Gestalten abhält.

Eine der frustrierendsten Unterbrechungen, mit denen Designer tagtäglich kämpfen, ist der Hinweis auf „fehlende Schriften“ und was dann folgt.

Wie können Schriften „verloren gehen“, fragt man sich. Wenn Sie selbst Kommunikationsdesigner sind, kennen Sie vielleicht schon eine der Ursachen für diesen Umstand. Der Auslöser für die „Missing fonts“-Fehlermeldung kann aber verschiedene Hintergründe haben … eine genauere Erklärung wird aber nicht geliefert, was vor allem außerhalb des Design-Teams Fragezeichen aufwirft. Blicken wir mal hinter die Kulissen.

Nehmen wir an, jemand schickt Ihnen eine Datei für ein grafisches Projekt, erstellt in irgendeinem Designprogramm wie Sketch, Illustrator, Photoshop oder InDesign. Wenn in dieser Datei Text enthalten ist, gesetzt in einer bestimmten Schrift, versucht Ihr eigenes Designprogramm die eingebettete Schrift zu interpretieren, um den Inhalt der Datei korrekt darzustellen.

Und damit beginnt das Problem. Sie müssen die oder den verwendeten Font/s auf Ihrem Rechner installiert haben, damit das Designprogramm den Dateiinhalt richtig darstellt. Wenn Sie diese Schrift aber nicht geladen haben, ersetzen manche Programme (ungefragt) die eingebettete Schrift durch eine Ersatzschrift. Oder sie fügen Tofu (Rechtecke) an den Stellen ein, wo ein Schriftzeichen nicht interpretiert werden kann. Oder sie vermelden „fehlende Schriften“. 

Unnötig zu betonen: Das ist eine ganz und gar unglückliche Situation im Design-Workflow. Zum einen erkennen Sie vielleicht gar nicht, dass eine Austauschschrift zum Einsatz kommt und arbeiten einfach weiter, ohne den Mangel auflösen zu können. Dies gefährdet nicht nur die Designqualität des Projekts, es kann auch im weiteren Verlauf des Workflows zu zeitaufwändigen nachträglichen Design-Fixes führen.

Falls Ihnen der Fontkonflikt ins Auge springt, müssen Sie sich auf einen langatmigen Prozess des Aufspürens und Installierens der richtigen Schriften einstellen. Kreative verbringen etwa acht Stunden pro Woche mit dem Lösen technischen Störungen: ein kompletter Arbeitstag, der sie vom Gestalten abhält. Abgesehen davon, dass sie einfach nur Zeit verlieren, können solche Unterbrechungen das gesamte Projekt zum Entgleisen bringen, denn oft genug nagen schon andere unvorhersehbare Umstände am ursprünglichen Zeitplan.

Einfache Lösung.

Aktuell ist die einzige Lösung für einen „fehlende Schriften“-Zustand: sie zu finden. Das kann einfach sein, wenn der Font-Bestand Ihres Teams gut organisiert ist – nennen wir es ein „überschaubares Ärgernis“.

Doch in den meisten Fällen endet der Prozess irgendwo zwischen Frustration und einer Das-ist-jetzt-echt-nicht-mehr-mein-Laden-Erkenntnis. Zu dieser Einstellung führen interne und externe Mails an verschiedene Personen, das Warten auf Antworten, das Durchsuchen unzähliger Dateien mit nichtssagenden Namen oder sogar eine zweite kostenpflichtige Lizenzierung, nur weil die Originaldateien nicht mehr aufzutreiben sind.

Zum Glück löst Monotypes cloudbasierte Enterprise Font Solution alle diese Probleme in einem Aufwasch. Wenn Sie eine Datei in Ihrem Designprogramm öffnen, erkennt das System automatisch alle fehlenden Fonts und gleicht sie mit der dahinter liegenden Bibliothek aus über 14.000 Schriftfamilien ab – einschließlich ihrer eigenen Font- Library, die sie in die Enterprise Font Solution laden können; falls noch nicht geschehen, fordert Sie das System in klarer Sprache dazu auf, und schon können Sie ihre Designarbeit fortsetzen.

Die Behebung des Problems fehlender Schriften erspart Ihnen nicht nur eine Menge Frustration, sondern auch Zeit und Geld. Schließlich haben Sie nicht Design studiert, um Ihre Arbeitszeit mit der Suche nach Fonts zu vergeuden … und Unternehmen stellen auch keine Designer für sowas ein.

Fehlende Schriften sind nicht die einzigen Sorge, die unsere Enterprise Font Solution den Designern abnimmt. Werfen Sie einen Blick in unser Demo-Video, um mehr nützliche Tools und Funktionen kennenzulernen.