Wie Fonts dabei helfen, das Technologierennen zu gewinnen.

Die Lösung für fast alle Marken ist ein flexibles, erweiterbares System, das es erlaubt, sich an neue Technologien und Verbraucherwünsche anzupassen.

Wir alle wissen, dass Schrift überall dort unerlässlich ist, wo die klare Kommunikation Ihrer Marke gefordert ist. Unstrittig ist auch, dass Fonts heute wichtiger als je zuvor sind. Denn noch nie waren Marken so eng mit Ihren Kunden verbunden, von der haushohen LED-Plakatwand über die Smartwatch-App bis hin zu Anzeigen in Print und TV. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich dieses Ökosystem in den kommenden Jahren noch ausdehnen wird.

Die explosionsartige Entwicklung der Konsumenten-Touchpoints und der Mobilgeräte hat dazu geführt, dass die Lizenzierung von Schriften eine echt komplizierte und manchmal verwirrende Aufgabe geworden ist. Viele Fonts werden für spezielle Umgebungen entwickelt und optimiert, und jede hat ihr eigenes Lizenzmodell. Dies führt ganz automatisch zu naheliegenden Fragen. Deckt die gleiche Lizenz sowohl den Einsatz auf einer LED-Werbewand als auch auf der Smartwatch ab? Woher soll man wissen, ob die bestehenden Lizenzen noch alle benötigten Szenarien abdeckt.

Das Beantwortung solcher Fragen kann sich zu einem frustrierenden, zeitraubenden Prozess entwickeln. Dabei ist Markeninhabern und Kreativen der Nutzen von Lizenzierung und IP durchaus bewusst. Die kreative Arbeit unterliegt einer dauerhaften Überprüfung von Urheberrechten, sowohl den eigenen, als auch dem Dritter. Sind die falschen Fonts im Einsatz, müssen nicht selten Entwürfe neu gebaut oder zurückgezogen werden, ganz zu schweigen von Vorbehalten der Rechtsabteilung.

Das klingt anstrengend, und das ist es auch. Aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt.

Neue Chancen haben ihren Preis

Vorbei sind die einfachen Zeiten, in denen Printanzeigen und Fernsehwerbung den größten Teil der Marken-Kunden-Beziehung ausmachten. Heute treten Marken auf eine persönlichere, menschlichere Weise mit ihren Kunden in Kontakt, bauen dauerhafte Beziehungen auf, von denen beide Seiten profitieren.

„Wir haben noch nie eine so unerbittliche Expansionssphase erlebt“, sagt James Fooks-Bale, Senior Director Creative bei Monotype. „Die Kunden setzen sich mehr denn je mit Marken auseinander, an jedem Ort und jedem Gerät, das sie gerade nutzen. Wenn man denkt, dass die Dinge geregelt sind, erscheint schon das nächste Gerät, die nächste Plattform oder das nächste Format am Horizont.“

„Marken müssen sich schnell und kontinuierlich weiterentwickeln, sei es durch einen technologischen Wandel, neue Kunden, ein neues Marktsegment oder neue Sprachen“, so Fooks-Bale. Und das müssen sie tun, ohne zu verschleiern, wer sie sind, wofür sie stehen oder die Konsistenz ihres etablierten Markenbildes zu opfern.

Die neuen Möglichkeiten sind mit einer Reihe von Herausforderungen verbknüpft. Jedes neue Gerät, jeder Touchpoint benötigt eine eigene Palette kreativer Rohstoffe – Schriften, Bilder, Musik, Animationen – und alle diese Assets müssen für die jeweilige Nutzung lizenziert sein. Parallel dazu haben sich Verbraucher und Marken daran gewöhnt, das alles sofort erledigt sein will. Und wenn sich vieles schnell erledigen lässt, ist die logische Frage: Warum kann man nicht alles so schnell erledigen?

Wenn sich so vieles schnell erledigen lässt, stellt sich automatisch die Frage: Warum kann ich nicht alles so schnell erledigen?“

Dies alles setzt die Kreativen enorm unter Druck. Der Wettbewerb im modernen Geschäftsleben erfordert es, dass man überall, sofort und ständig präsent ist. Aber die Realität sieht so aus, dass die Entwicklung neuer Produkte und Kampagnen Zeit braucht und die alten Gepflogenheiten für kreative Assets wie Schriften heute nicht mehr gelten. Auf einmal sind Marken in die Lizenzierung von Schriften verstrickt und haben möglicherweise mit einigen störenden Konsequenzen zu kämpfen:

  • Im Kreativ- und Marketingbereich: Wertvolle Zeit geht verloren, wenn interne Unterlagen nach Lizenzdokumenten durchsucht werden müssen; wenn man auf die Beschaffung neuer Lizenzen wartet (oder nerven muss, um sie schneller zu bekommen); Jobs umgebaut werden müssen, weil die verwendeten Fonts nicht dafür lizenziert sind; bereits veröffentlichte Kampagnen – aus demselben Grund – zurückgezogen werden müssen.
  • Der Einkauf: Sich mit den Teams abstimmen müssen, ob aktuelle Fontlizenzen im Einsatz sind; nachträglich herausfinden müssen, dass neue Fonts ohne Freigabe gekauft wurden; die Transparenz darüber aufrechterhalten müssen, wer innerhalb des Unternehmens auf die kreativen Ressourcen zugreift, sie verwendet und gemeinsam nutzt.
  • Die Rechtsabteilung: Besorgnis über die Verwendung veralteter oder falscher Schriften; Umgang mit Rechtsverletzungen; Besorgnis darüber, wo Schriften beschafft werden; die Sorge über Dokumente (oder deren Fehlen) für erworbene Schriften.

Für Marken, die versuchen, mit ihren Kunden Schritt zu halten, kosten diese Verzögerungen nicht nur Zeit und Geld, sondern können auch zu Reibungsverlusten zwischen den Teams und zu Störungen im Kreativprozess führen, da verschiedene Interessengruppen nach Genehmigungen fragen und Einblicke in die Verwendung von Fonts suchen.

Aber: Wenn Technologie dieses Durcheinander geschaffen hat, sollte sie auch einen Ausweg anbieten.

Ein Schritt voraus

Moderne Marken, die sich im Kreativbereich der Möglichkeiten neuer Technologien bedienen, sollten sich auch auf moderne Systeme stützen, wenn es um ein optimiertes Font-Management geht. Die Lösung für die meisten Marken ist ein System, das flexibel und erweiterbar ist und es ihnen ermöglicht, sich an neue Technologien und Verbraucherwünsche anzupassen.

Wir haben die Enterprise Font Solution entwickelt, um diesem Bedürfnis nachzukommen und alle störenden Reibungspunkte zu beseitigen, die durch unterschiedliche Lösungen (oder keine Lösung) entstehen. Damit Kreativität wieder freien Lauf hat. Als Cloud-basierte Lösung können sich Teammitglieder überall einloggen und den sofortigen Zugriff auf den angebotenen Schriftbestand genießen – ja sogar auf Schriften, die Sie von anderen Anbietern als Monotype lizenziert haben. Das bedeutet, dass die Teammitglieder keine Schriftdateien auf ihren persönlichen Workstations speichern müssen, was das Risiko der Verwendung veralteter Schriften oder der Verwendung einer falschen Schriftart komplett vermeidet.

Die Lösung für fast alle Marken ist ein flexibles, erweiterbares System, das es erlaubt, sich an neue Technologien und Verbraucherwünsche anzupassen.“

So gesehen ist das vielleicht wichtigste Element, das Marken brauchen, die Organisation. Die richtigen Fonts zu finden, sollte kein Problem sein, damit Ihre Kreativen schnell und einfach das bekommen, was sie brauchen und überprüfen können, ob es die richtige Datei für das Projekt ist. Mit der Enterprise Font Lösung können Sie Ihre Schriften so organisieren, wie es Ihrem Unternehmen am besten gefällt, zum Beispiel nach „Projekt“, das Ihr Team nach Belieben definiert. In der Praxis kann ein Designer, der an digitalen Anzeigen arbeitet, zum Projekt mit der Bezeichnung „Digitale Anzeigen“ gehen und genau das finden, was er braucht, und nur das, was er braucht. Dies reduziert das Risiko, dass jemand die falschen Schriften verwendet und ermöglicht es kreativen Teams, schnell zu arbeiten, ohne sich bei der Suche nach der richtigen Datei zu verzetteln.

Genauso wichtig ist es für den Einkauf stets zu wissen, wer die Schriften des Unternehmens verwendet. Unsere Enterprise Font Solution trägt dem Rechnung, indem es Administratoren erlaubt, verschiedenen Benutzern anpassbare Zugriffsrechte zuzuweisen. In einigen Fällen möchten Sie vielleicht den Zugriff auf die gesamte Bibliothek gewähren, in anderen jedoch den Zugriff einschränken. Beispielsweise können Sie einigen Designern erlauben, nur die Schriften zu installieren, die sie benötigen. Dies ist besonders nützlich bei der Zusammenarbeit mit Drittanbietern, einschließlich Druckereien, freiberuflichen Designern oder temporären Auftragnehmern.

Mit der Enterprise Solution hat Ihr Team Zugang zur vollständigen Bibliothek von Monotype mit mehr als 14.000 Schriften. Jede Schrift in dieser Bibliothek wird mit einer unbegrenzten Desktop-Lizenz geliefert, so dass die Kreativen ausgiebig mit neuen Designs experimentieren können, bevor sie entscheiden, ob sie neue Schriften in das Repertoire Ihres Unternehmens aufnehmen möchten. Durch das einfache Experimentieren kann Ihr Team schneller Lösungen entwickeln, wobei es die Enterprise Solution dem Einkauf einfach macht, diese Schriften für eine breitere Verwendung zu lizenzieren.

Das Ziel ist es, Ihrem Team die nötige Sicherheit zu geben, um so agil und innovativ zu sein, wie es die moderne Technologie erfordert. Die Kreativen werden nicht länger hinterfragen, was sie verwenden können und was nicht, oder Projekte starten, die sie auf halbem Wege wieder abbrechen müssen. Ihr Einkauf wird einen Überblick darüber haben, welche Schriften wo und von wem eingesetzt werden, wodurch die Möglichkeit einer falschen Verwendung nahezu ausgeschlossen ist. Und die Rechtsabteilung kann sich entspannt zurücklehnen, da sie sicher sein kann, dass das Risiko einer Rechtsverletzung praktisch Null ist.

All dies erlaubt Ihnen, sich auf das zu konzentrieren, was zählt: Ein überlegenes Kundenerlebnis zu bieten und die Möglichkeiten der Technologie zu nutzen, ohne die Komplikationen, die die Technologie mit sich bringt, in Kauf nehmen zu müssen.

Um mehr über die Enterprise Font Solution zu erfahren und wie sie Ihnen helfen kann, das Rätselraten bei der Lizenzierung von Schriften zu beenden, schreiben Sie uns eine Nachricht und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.