Schrift-Ressourcen für Designer und Markeninhaber

Tag: Typografie

30 Ergebnisse

Wie Finanzdienstleister in Zeiten von Datendiebstahl Vertrauen aufbauen können.

Doch das Vertrauen ist brüchig in einer Branche, in der Betrügereien zur Tagesordnung gehören und gegen die keine Marke immun ist. Wie können Finanzinstitutionen Vertrauen herstellen, und zwar nachhaltig?

Wie Finanzdienstleister ihren Kunden ein nahtloses Nutzererlebnis bieten.

Fonts spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den Finanzkunden ein reibungsloses Erlebnis zu bieten, und helfen dabei, mit den sich entwickelnden Erwartungen Schritt zu halten. Wie das funktioniert?

Mobile Shopping: Warum fortschrittliche Händler das mobile Einkaufserlebnis vorantreiben.

„Treffen Sie Ihre Kunden dort, wo sie gerade sind.“ Es klingt so einfach, wenn nur die Kunden nicht über eine Vielzahl von Touchpoints verstreut wären. Worauf soll man sich als Einzelhändler nun fokussieren? 

Das sollten Marken über variable Fonts wissen

Variable Fonts bieten eine Menge nützlicher Funktionen für wegweisende Marken, um sich in der modernen Kommunikation zu behaupten.

Konsistente Identität für eine wegweisende Bankengruppe.

In Zusammenarbeit mit Interbrand und Monotype stellte Santander seine Marke neu auf, um moderner, digitaler und für eine neue Kundengeneration zu kommunizieren.

Schriftentwicklung und die Relevanz dessen, was man nicht sehen kann.

Schriften haben mehr zu bieten als gutes Aussehen. Unter ihrer geschliffenen Oberfläche verbirgt sich eine komplexe Anordnung von Daten und Funktionen, die nur wenige Menschen zu Gesicht bekommen. Dennoch ist diese versteckte Welt wesentlich für die Zuverlässigkeit, die Leistung und das Erscheinungsbild einer Schrift.

Kreative Freiheit und digitale Flexibilität für Hearst Magazine Digital Media

Der Hearst Verlag wurde 1887 gegründet und ist mit über 30 TV-Sendern und mehr als 300 Magazinen, darunter Cosmopolitan, Elle und Harper’s Bazaar heute eine der angesehensten Medieninstitutionen der USA. Alteingesessene Unternehmen wie Hearst bleiben erfolgreich, wenn sie es nicht versäumen sich anzupassen und kontinuierlich zu wachsen. In diesem Fall durch eine flexible Unternehmenslizenz. 

Type Mixtape: Paula Scher.

Paula Scher hat in den letzten vier Jahrzehnten Regeln im Grafikdesign aufgestellt – und gebrochen. Sie hat mit einigen der einflussreichsten Unternehmen der Welt zusammengearbeitet, darunter Windows, Bloomberg und Coca Cola, und gleichzeitig eine bedeutende Rolle in der Musikbranche gespielt. Für Monotypes Recorder-Magazin blickt sie auf typografische Lieblingsprojekte zurück.

Die Neue Kabel®: Ein Klassiker wird frisch gestaltet

Mit einer neuen Version der Kabel® wurde die klassische geometrische Serifenlose der 1920er modernisiert. Als eine Hommage an die ursprünglichen Absichten des Designers Rudolf Koch wurde auf archivierte Zeichnungen zurückgegriffen und die Schriftart für die moderne Nutzung neu gestaltet. Neu hinzu kommen die lang verlorenen Kursivbuchstaben und die fehlenden Glyphen – heute notwendig für Redaktionen und Branding. Der kurze Dokumentarfilm (10 Minuten, oben) von Entwerfer Marc Schütz zeigt die Entstehung der neuen Font-Familie.

Von Neue zu Now: Wie Helvetica ins 21. Jahrhundert einzog.

Viele Designer und Agenturen haben sich mit der Neuen Helvetica arrangiert, die 1983 herauskam. Doch sie ist ein Kind des analogen Zeitalters. Hier sind vier Gründe, warum der Moment gekommen ist, zur digital geborenen Helvetica Now zu wechseln.

Denso fährt mit Monotype

Von Korea bis Amerika – Autos rund um den Globus fahren mit den Produkten von Denso. Das Unternehmen baut scharfe, leserliche Bildschirme fürs Armaturenbrett und ist einer der führenden Automobilzulieferer weltweit. Um Text auf Displays darzustellen, nutzt Denso eine Kombination aus maßgeschneiderten Schriften und der eingebetteten Technologie von Monotype.

Die Tazugane Gothic: eine japanische Schrift mit der Eleganz eines Kranichs

Die erste japanische Schriftart von Monotype ist eine humanistische, serifenlose Schrift, die für die Verwendung mit der Neuen Frutiger entwickelt wurde. Die Tazugane Gothic setzt neue Standards in der Typografie: Gestalter sind erstmals in der Lage, japanische und lateinische Zeichen problemlos und harmonisch nebeneinander zu setzen.

Gestatten, Madera mein Name, eine warme geometrische Sans Serif mit Futura-esker Kante

Malou Verlommes Madera™ ist eine zeitgemäße Interpretation der beliebten geometrischen und serifenlosen Font-Familien und eine ausgezeichnete Einstiegsschrift für Branding und visuelle Kommunikation. Inspiriert von aktuellen Designtrends und dem Feedback hunderter Marken, bietet die Sans-Serif-Familie einen Mix aus Moderne und klassischer Anmutung.
Sie wurde mit dem Ziel entworfen, Unternehmen und Marken dabei zu unterstützen, ihre Stimme markant und lesbar zu visualisieren, vom Kleingedruckten bis zur Beschilderung, im Print-Bereich und im digitalen Umfeld.

Dürfen wir vorstellen: Neue Plak – die aufgefrischte Version des verborgenen Juwels von Paul Renner

Der deutsche Designer Paul Renner ist hauptsächlich für sein Futura-Design bekannt, doch Plak, seine »andere« Schrift, ist gerade völlig zu Recht wiederentdeckt worden. Die Monotype-Designer Linda Hintz und Toshi Omagari haben das unterschätzte Design zu neuem Leben erweckt, indem sie einen vielseitigen Satz mit 60 Strichstärken kreiert haben, die an die Formen der ursprünglichen Holzschrift angelehnt sind.

Neue Frutiger World: eine Schriftfamilie, die überall zu Hause ist

Mehr als 150 Sprachen bzw. Schriftsysteme unterstützt die neue, globale Superfamilie, deren Wärme und Klarheit auf dem Original-Frutiger-Design basiert und Marken bei der weltweit konsistenten Kommunikation unterstützt.

Wie und wieso Sie Kunden dazu bringen sollten, sich für Schriften zu interessieren

Haben Sie folgenden Satz schon einmal gehört? „Schriften sind uns egal – und wo sie herkommen auch.“ Oder diesen? „Wir haben kein Geld für Schriften. Verwenden Sie einfach eine kostenlose Schrift.“

Web-Fonts in HTML5-Anzeigen: Was ist eigentlich ein Web-Font?

HTML5 und Web-Fonts sind neuer Industrie-Standard für digitale Anzeigen. Worin unterscheiden sie sich von anderen Font-Formaten?

Font für die Welt: so entstand das Noto-Schriftsystem für Google

Eine Schrift – fünf Jahre in der Herstellung: Googles Noto-Font erstreckt sich über mehr als 100 Schriftsysteme, 800 Sprachen und Hunderttausende von Zeichen. Als Zusammenarbeit zwischen Google und Monotype ermöglicht Noto endlich eine lückenlose Form der Kommunikation für Milliarden von Menschen, die aus allen Ländern Welt auf digitale Inhalte zugreifen.