Das Einmaleins der Font-Lizenzierung: die Grundlagen korrekter Schriftennutzung

Wir bei Monotype haben ein bisschen Erfahrung mit der Font-Lizenzierung (genauer gesagt: Jahrzehnte an Erfahrung) und können Ihnen erklären, was eine Font-Lizenz beinhaltet – und was nicht.

Eine kurze Anmerkung der Monotype-Rechtsabteilung: Die hier enthaltenen Informationen beziehen sich nur auf Monotype-Font-Lizenzen. Die allgemeinen Parameter für Font-Lizenzen sind in der Regel bei allen Schriftenherstellern ähnlich, andere Schriftenhersteller könnten jedoch spezifische Anforderungen oder Einschränkungen in ihren Verträgen haben. Lesen Sie Ihre Lizenzvereinbarungen immer sehr genau durch.

Font-Lizenzen erscheinen mitunter überwältigend komplex. Die Verträge stecken voller juristischem Fachjargon und anscheinend undurchsichtigen Nutzungseinschränkungen. Tatsächlich sind Font-Lizenzen recht überschaubar, sofern man ihre einzelnen Bestandteile versteht.

Fonts sind geistiges Eigentum

Wie Werke aus Kunst, Musik oder Literatur werden auch Schriften von Menschen geschaffen und sind durch bestimmte geistige Eigentumsrechte geschützt. Hinter dem Design der Fonts verbirgt sich Software, die funktionell und flexibel entwickelt wurde, um gutes Design und Benutzerfreundlichkeit zu ermöglichen.

Die Lizenzierung gestattet Ihnen die Nutzung des Fonts ...

Wenn Sie die Lizenz für einen Font erwerben, kaufen Sie nicht den Font per se. Ihnen wird seine Nutzung im Rahmen der Bestimmungen des Lizenzvertrags (auch Endbenutzer-Lizenzvertrag oder »EULA« genannt) gestattet. Der Lizenzvertrag legt fest, wie Sie den Font nutzen können und wie nicht. Falls Sie einen Font ohne Lizenz oder in einer Weise, die nicht durch die Lizenz gestattet ist, verwenden, werten Sie unter Umständen die harte Arbeit ab, die jemand in die Gestaltung des Fonts gesteckt hat, und müssen mit rechtlichen Schritten gegen Sie rechnen.

... und gibt vor, wie und wo Sie den Font nutzen können

Monotype bietet einige grundlegende Lizenztypen an, die jeweils eine andere Art der Nutzung gestatten. Mit Desktop-Lizenzen können Sie einen Font auf einem Computer installieren, mit Webfont-Lizenzen den Font in eine Website oder E-Mail einbetten. Lizenzen für digitale Anzeigen gestatten die Nutzung von Webfonts in digitalen Anzeigen, Lizenzen für mobile Apps ermöglichen die Einbettung von Fonts in Apps. ePub-Lizenzen decken die Nutzung in kommerziellen Dokumenten ab und Server-Lizenzen erlauben web- oder cloudbasierte Dienste und SaaS-Anwendungsfälle.

Desktop vs. Webfonts erläutert

Eine typische Desktop-Lizenz ermöglicht es Ihnen, den Font auf Ihrem Computer zu installieren und in Design-Tools zu nutzen. Webfont-Lizenzen gestatten Ihnen die Einbettung des Fonts in den Code einer Website oder E-Mail. Während Sie also möglicherweise eine Desktop-Lizenz nutzen, um mit Adobe InDesign das Modell einer Website zu erstellen, geht es bei einer Webfont-Lizenz eher um die Implementierung des Fonts im tatsächlichen Code einer Website.

Lizenzen legen auch fest, wie viele Personen den Font nutzen können ...

Die meisten Desktop-EULA begrenzen die Anzahl der erlaubten »Benutzer« oder »Arbeitsplätze«. Sie müssen in der Regel zusätzliche Lizenzen kaufen, um je nach Bedarf Benutzer oder Arbeitsplätze hinzuzufügen.

... und manchmal auch, wie viele Personen den Font sehen können

Webfont-Lizenzen beschränken nahezu immer die Anzahl der erlaubten Seitenaufrufe (ob auf kumulierter oder monatlicher Basis) und Lizenzen für digitale Anzeigen begrenzen üblicherweise die Zahl der Ad Impressions, die generiert werden können.

Fonts können (meist) nicht geteilt werden

Wie bereits erwähnt, beschränkt ein EULA die Zahl der Arbeitsplätze. Falls Sie den Font teilen müssen, vergessen Sie nicht, Ihre Lizenz zu aktualisieren, um die zusätzlichen Installationen zu ermöglichen (und stellen Sie sicher, dass Teilen im Rahmen des jeweiligen EULA erlaubt ist).

Monotype bietet jedoch eine einzige Ausnahme von dieser Regel: die Monotype Library Subscription für Designer und kleine Agenturen. Abonnenten ist es gestattet, Fonts zeitweise zu teilen, wodurch sich Workflow-Einschränkungen abmildern lassen.

Unrechtmäßige Nutzung kann zu Kopfschmerzen führen

Eine Nutzung, Verbreitung oder Veränderung eines Fonts, die gegen den EULA verstößt, kann zu Klagen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen führen. Die Folgen sind abhängig von Umfang und Ausmaß der unrechtmäßigen Nutzung. Es kann sich dabei nur um eine simple Richtigstellung der bisherigen Nutzung oder auch um schwerwiegendere Konsequenzen handeln.

Sollten Sie Fragen zu Ihrer Monotype-Font-Lizenz oder Ihrem Font-Service-Abonnement haben, rufen Sie uns heute noch an. Unsere Experten können Ihnen helfen, die geeignete Lizenz für Ihren Anwendungsfall zu bestimmen, Probleme zu identifizieren und eine praktikable Lösung auszuarbeiten.

Facebook icon Instagram icon LinkedIn icon Twitter icon